Neue Services in der Corona-Pandemie

Neue Services in der Corona-Pandemie

Veröffentlicht: 21.05.2021

Durch das Coronavirus ist die Nachfrage für Vorsorgekonzepte und Hygieneservices mit effizienteren Standards deutlich gestiegen. Die Honegger AG agiert dabei als starke Partnerin für ihre Kundschaft – insbesondere dank der umfassenden Expertise im Bereich Cleanroom.

Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde Honegger mit Anfragen der Kundschaft überhäuft. Welche Massnahmen greifen gegen das Virus? Welche Komponenten muss ein Schutzkonzept beinhalten? Wie adaptieren wir unsere bestehenden Services gegen COVID? Eine Antwort auf diese Anliegen war zu Beginn nicht einfach.

Denn damals – und auch heute noch – ist in Zusammenhang mit der Übertragung des Coronavirus einiges unklar. Honegger konnte durch das grosse Know-how im Bereich Cleanroom (hygienische Entfernung und Inaktivierung von Staubpartikeln und Bakterien in besonders empfindlichen Umgebungen – sprich Reinräumen), die Kundinnen und Kunden jedoch von Anfang an fachgerecht unterstützen.  

Pandemiereinigung und Dekontamination im Fokus
In enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und der Tochtergesellschaft HLD, welche auf Reinraum-Produkte und -Ausstattungen spezialisiert ist, konzipierte Honegger zeitnah zwei neue Pandemie-Dienstleistungen.

  • Vorsorgliche Pandemiereinigung
    Dieses Angebot beinhaltet die tägliche Prävention und aktive Umsetzung von Hygiene-Massnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus und betrifft häufig berührte «Touchpoints» wie Lifttastaturen, Stuhllehnen, Einkaufswagengriffe oder Treppengeländer.
     
  • Dekontaminationen
    Bei diesem Service geht es um die Umsetzung von Teil-Dekontaminationen von Bereichen, welche mit einer infizierten Person in Kontakt gekommen sind, sowie um ganzheitliche Dekontaminationen mit Einsatz von Trockenvernebelung.

Speziell geschulte Teams im Einsatz
Anhand der spezifisch erstellten Schutz- und Pandemie-Konzepte sowie der auf dieser Basis erstellten Schulungsunterlagen wie beispielsweise Checklisten, Videos und Factsheets wurden vier Spezialteams mit jeweils sechs Personen gebildet, geschult und mit den entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet. Teilweise war dies aber gar nicht so einfach, weil es beim Schutzmaterial punktuell zu Lieferverzögerungen kam.

Um die Pandemie-Services in der ganzen Schweiz ausführen zu können, wurden die Teams in Bern, Zürich, Lausanne und im Tessin stationiert. Geleitet wurden sie anfangs vom Hauptsitz in Köniz aus und waren für die Ausführungen in ihrem Einzugsgebiet verantwortlich.

Beweisführung mit Konzeptteams  
Die Rekrutierung von Mitarbeitenden für das Dekontaminations-Team gestaltete sich sehr herausfordernd. Trotz der umfassenden Erfahrung im Cleanroom-Bereich hatten die Mitarbeitenden teilweise grossen Respekt vor der neuen Aufgabe. Als verantwortungsvolle Arbeitgeberin begegnete Honegger diesen Ängsten mit viel Verständnis.

In einem ersten Schritt wurden die Aufträge daher durch ein Konzeptteam aus dem Qualitätsmanagement durchgeführt. Damit wurde sichergestellt, dass bei der Planung an alles gedacht wurde und die Mitarbeitenden bedenkenlos mit diesen Aufgaben betraut werden konnten.

Die Honegger-Konzepte haben sich dabei von Anfang an bewährt und bis heute konnten rund 500 Dekontaminations-Aufträge erfolgreich umgesetzt werden.    

Autor: Andrea Pistilli, Leiter Marketing & Verkauf, Verantwortlicher Pandemie-Dienstleistungen und Mitglied der Geschäftsleitung bei Honegger

Schliessen